Weltmarktführerkongress 2016

Welche Chancen und Risiken stecken in den globalen Megatrends?

Darüber wurde am Kongress der Weltmarktführer am 9. und 10. November 2016 im Tagungszentrum Schönbrunn in Wien diskutiert. Die Vorträge, Podiumsdiskussionen und Workshops lieferten rund 300 Besuchern Expertenwissen zum Umgang mit Themen wie Digitalisierung und Disruption, sowie die daraus resultierenden Herausforderungen für Führungskräfte, Bildungssystem und Recruitingprozesse.

Der Futurist Gerd Leonhard beschäftigt sich mit den Top-Zukunftstrends, die die ganze Wirtschaft (be)treffen:

  • Anticipation – Vorgriff
  • Automation – Was geht, wird automatisiert
  • Decentralisation – Alles strebt auseinander
  • Digitization – Digitalisierung
  • Disintermediation – Verlust des Mittelsmanns
  • Intelligization – Computer werden intelligent
  • Mobilisation – Alles wird mobil
  • Robotisation – Die Roboter kommen
  • Screenification – Der nächste Bildschirm ist nicht weit
  • Virtualization – Virtuelle Realitäten


Weiters sprach Mag. Oliver Wichtl über Digital Leadership und die Herausforderungen der Führung im Zeitalter der Digitalisierung:

  • Unvorhersehbarkeit
    => Arbeiten mit Modellen, Kultur des Wandels
  • Orientierungslosigkeit
    => Mission, Sinn & Nutzen, Zusammenhänge verstehen
  • Unsicherheit
    => Planen in kleinen Schritten, Trial-and-Error, Speed
  • Steigender Aufwand, Verlust von Geschwindigkeit
    => dezentrale (Selbst-)Steuerung, „Leichtigkeit“


Dipl.-Ing. Robert Egger
referierte über das Power Business Modell "Winning Limbik Principles"

  • Wettbewerbsfähigkeit steigern
  • Change-Prozesse optimieren
  • Loyale Top-Performer entwickeln
  • Body & Brain Fitness potenzieren
  • Führung, Kommunikation stärken


Zitat Mag. Günther Tengel (Amrop Jenewein):

„Der Generationenwechsel in Unternehmen, die demografische Veränderung und paradoxe Entwicklungen unserer Zeit werden das System kippen lassen, die Personalsuche revolutionieren und den Arbeitsmarkt auf den Kopf stellen.“


Zusammenfassender Tenor:

Die Digitalisierung und die begleitenden Trends fordern die Unternehmen in Bezug auf Geschäftsmodelle, Prozesse, sowie Personal schon heute heraus und werden die Arbeitswelt massiv verändern.

Zurück