CHC Summit 2020: Best-Practice mit Stefan Berndt, TIS


Als eines von drei Unternehmensbeispielen diente uns der Vortrag durch Herrn Stefan Berndt, Head of HR von Treasury Intelligence Solutions GmbH

"Ich sage: Kommunikation ist alles!"

 

In unserem Unternehmen richtet sich die HR-Strategie nach drei Säulen – Find, Grow und Keep – und dabei steht für uns immer der Mensch im Mittelpunkt. Achtung Wortspiel – und er ist nicht Mittel…Punkt.

Wir haben alle 157 Mitarbeiter am 13. März weltweit (Amerika, Holland, Deutschland und Bulgarien) ins Home-Office geschickt. Und das hat auf Anhieb hervorragend funktioniert. Dies liegt aber zugegebenermaßen auch an der Tatsache, dass wir schon in einem sehr digitalen Umfeld unterwegs sind. Uns gibt es schon seit 10 Jahren und seit Anbeginn gibt es auch die Working-from-Home-Möglichkeiten. Daher war dies für unsere Mitarbeiter nicht wirklich etwas Neues oder total Ungewohntes. Was neu ist, ist der lange Zeitraum in dem unsere Mitarbeiter durchgängig im Home-Office sind.

Ein wirklich wesentlicher Punkt war und ist, die Kommunikation zu den Mitarbeitern aber auch (ganz, ganz besonders wichtig) die Kommunikation zusammen mit den Mitarbeitern. Also keine Einbahn-Straße, von der Unternehmensleitung und/oder den Führungskräften zu den Mitarbeitern, sondern auch die gemeinsame Kommunikation der Mitarbeiter mit ihren Führungskräften ganz gezielt einsetzen um somit den Austausch zu fördern. Eine meiner Schlüssel-Aussagen ist: Kommunikation ist alles!!!

Natürlich war es auch für uns neu mit 157 Leuten gleichzeitig im Home-Office zu sein und zu kommunizieren und die richtigen (vor allem zeitgerechten) Kommunikations-Zeitpunkte zu finden. Grundsätzlich haben wir einmal im Monat Sessions mit unserem C-Level-Management wo immer alle Mitarbeiter eingeladen sind, d.h. das ist für unsere Mitarbeiter normal. Was ‚unnormal‘ war, waren die oftmals auch sehr kurzfristig einberufenen Informations-Meetings, um unsere Leute auf dem aktuellen Stand zu halten und zwar aus der Geschäftsleitung und nicht ‚nur‘ von ihren direkten Führungskräften. Dies war zu Beginn eine herausfordernde Zeit die wir aber gemeinsam gut gemeistert haben und im Anschluss wirklich sehr, sehr gutes Feedback bekommen haben.

Einer unserer Erfolgsfaktoren war, dass wir bereits sehr frühzeitig begonnen haben flächendeckend zu informieren. Eines darf ich noch ehrlicherweise hinzufügen – es war alles ‚trial and error‘, und Gott sei Dank waren wir nur ganz selten im Irrtum. Und wenn, war es auch nicht wirklich schlimm, weil uns die Mitarbeiter unseren Willen für Information abgenommen haben.

Die gesamte Aufzeichnung der präsentierten Best-Practice-Beispiele können Sie in Kürze mit einem exklusiven Zugang nachhören. Informationen dazu bekommen Sie mit einem unserer nächsten Newsletter

Zurück